Lord Geward Home Alles über den Autor Peter Karrer Einige Rezensionen zum Roman Lord Geward Leseprobe zum Roman Lord Geward Shop Impressum


Lord Geward Leseprobe - Seite 96


Unter das Fuhrwerk geduckt, halte ich kurz inne, schaue mich um, lausche und stelle zu meiner Erleichterung fest, dass einige durch das Gegröle geweckt wurden und die durch mich unruhig gewordenen Pferde den betrunkenen Kameraden zugeschrieben werden.
Von mir nimmt keiner Notiz.
Ich taste nach der Baumwollplane und klappe sie eine Armlänge zurück. Vorsichtig taste ich nach dem Inhalt. Ich fühle kalte Stahlstangen oder ähnliches. Meinen ersten Gedanken an Lanzen oder an das Quergestänge von Ochsenkarren verwerfe ich sofort als ich mehrere, ebenfalls metallische Seitenteile ertaste. An einer glatten, runden Stelle greife ich fest zu und versuche den Gegenstand vorsichtig, ohne den geringsten Laut zu verursachen, zu bewegen. Ich erstarre, als ich das Nachrutschen anderer Teile spüre und das metallene Klirren in meinen Ohren wie ein Gewitter nachhallt.
Wieder habe ich Glück. Niemand hat in dem Aufruhr, die stampfenden Pferde zu beruhigen, etwas gehört.
Aus den Augenwinkeln beobachte ich den sinnlosen Versuch des jungen Burschen sich aufzurichten. Gerade noch auf zwei Beinen stehend, mit beiden Armen wild rudernd, den Weinbeutel immer noch fest in der Hand, fällt er vorwärts, mit lautem Fluchen, mitten in die neben dem Feuer abgestellten Kupferkesseln und Kochutensilien.
Mit Gepolter und wildem Geschrei versucht er sich aus dem Gewirr aus Töpfen und Pfannen zu befreien. Der Henkel des großen Kessels will ihn gar nicht mehr loslassen und er stürzt wieder.
Das ist meine Chance. Ich packe den seltsamen Gegenstand mit aller Kraft und reiße ihn, mit einem Ruck, aus dem Wagen. Bewegungslos lausche ich. Keiner hat mich entdeckt.
Im Wegschleichen ziehe ich die Decke, über die Seitenhölzer, wieder zurück.
Immer noch kann ich meine Beute nicht erkennen. Oder glaube ich nur nicht, was ich erfühle?
Das kann nicht sein. Das darf nicht sein!
Nein, nicht in dieser Welt, nicht in dieser Zeit. Nein!
Die letzten Meter zu Jalas laufe ich, fast stolpere ich nach oben, werfe die Satteltaschen und Wasserschläuche auf Jalas Rücken, springe in den Sattel und reite einige Schritte leise, dann in rasendem Lauf weg, nur weg, weg von diesem Horror!

Tipp: Wenn Sie später hier weiterlesen wollen, speichern Sie die aktuelle Seite einfach in Ihren Favoriten ab.

Lord Geward
Ein rasantes Fantasy Abenteuer vor realistischer Kulisse.
Spannend Böse, doch voller Liebe und Sehnsucht.
Ein Appell an Moral, Mitgefühl und Verantwortung.

Buch
Als günstiges Ebook bei vielen Shops.
z.B. bei:

Amazon >>>>>
Oder
Weltbild >>>>>
Oder
Thalia >>>>>
Oder
Kobo Books >>>>>
Oder
Apple Store iTunes >>>>>
Oder
Google Play >>>>>

Als Youtube Hörbuch--->

Mehr zum Autor und Lord Geward--->









Datenschutzerklärung Impressum